ZWEIBRÜCKEN "Klänge der Landschaft" - unter diesem Titel versammelt eine neue Ausstellung in Zweibrücken Werke des chinesischen Tusch- und Aquarellmalers Cao Yingyi im Stadtmuseum Zweibrücken.

Sonderausstellung - Klänge der Landschaft

In Folge der guten Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Rosenstadt Zweibrücken werden auf Initiative des Förderkreises Park Galerie und des privaten Kulturinstituts China Forum-Galerie T aus Kürten bei Köln vom 8. März bis 19. April rund 60 Werke des Großmeisters der chinesischen Tusch- und Aquarellmalerei - Prof. Cao Yingyi - im Stadtmuseum Zweibrücken zu sehen sein. Der renommierte chinesische Maler, der zu den bekanntesten Künstlern seines Landes zählt und von amerikanischen Kunstkreisen als "Impressionist der chinesischen Tusch- und Aquarellmalerei" bezeichnet wird, wurde 1939 in Tongling in der Provinz Anhui geboren. Anfang der 1990er Jahre erhielt Cao Yingyi den Ehrenbürgertitel der beiden amerikanischen Städte Columbia City (South Carolina) und Bethlehem (Pennsylvania). In Bethlehem City wurde der 24. September 1993 zum "Cao Yingyi-Tag" erklärt. Cao hatte zahlreiche namhafte Lehrmeister, unter anderem war er Schüler des großen chinesischen Malers Fu Baoshi (1904-1965), der heute zu den bedeutendsten Malern Chinas im 20. Jahrhundert gerechnet wird. Schon als junger Mann kam Cao Yingyi mit der westlichen Malerei in Kontakt. Er wurde sowohl vom französischen Impressionismus als auch von sozialkritischen Künstlern wie der Anfang der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts in chinesischen Kunstkreisen sehr bekannten Käthe Kollwitz (1867-1945) oder dem belgischen Künstler Franz Masereel (1889-1972) beeinflusst.

Cao Yingyi hat einmal über sich und seine Kunst gesagt, dass er "alleine zwischen den beiden hohen Bergen der europäisch-amerikanischen und der chinesisch-asiatischen Kunst wandere und seinen eigenen Weg suche".

Die Ausstellung wird eröffnet am Sonntag, 8. März, ab 11 Uhr im Herzogsaal, Herzogstraße 9 - 11 in Zweibrücken. Zur Begrüßung wird Schirmherr Oberbürgermeister Kurt Pirmann sprechen, zudem auch Staatssekretär im Kulturministerium Walter Schumacher. Es wird auch ein Dokumentarfilm gezeigt über den Künstler, hergestellt von dessen Sohn Cao Kai.

Klänge der Landschaft

Die Ausstellung ist zu sehen im Stadtmuseum Dienstags 10-18 Uhr, Mittwochs bis Sonntags und feiertags 14-18 Uhr. Nach Anmeldung sind auch Führungen möglich, etwa für Schulen. red./hcr

Sonderausstellung: “Klänge der Landschaft”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.